Filter Tapes 040Dub Be Good To Me von DJ Dash

filter tape 040

Dub ist beides: ein Genre und ein Vibe. Das Mixtape will gar nicht erst versuchen die Fülle dieser beiden Blickwinkel umfassend darzustellen, dafür aber einen subjektiven und abwechslungsreichen Einblick in die doppelt gemeinte Tiefe von Dub geben, der auf jeden Fall einen maßgeblichen Einfluss auf so ziemlich alle bis heute aktuellen Spielarten elektronischer Musik und nicht nur auf und im Reggae hat.

Delays, Echo, tiefe Bassfrequenzen, ein erweitertes Raumgefühl beim Hören, eine warm-wohlige Stimmung wie unter Wasser oder so etwas wie Spiritualität: Das sind Begriffe, die häufig in Assoziation mit Dub genannt werden. Zugleich kann sich Dub natürlich auch durch seinen Entstehungskontext in jamaikanischen Musikproduktionen der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahren genähert werden. Als Instrumentals ohne (oder mit wenigen Vocals) auf den B-Seiten von Reggae-Singles entwickelten die Dub-Versionen ihr Eigenleben für Soundsystems und MCs als Grundlage ihrer Performance. Schnell wurden sie eine eigene Kunstform mit Reduktion, Bass-Verstärkung, Hall-Effekten etc. – siehe: King Tubby, Prince Jammy, Lee Perry, Sly & Robbie, Mad Professor, Scientist und viele weitere.

Dash

Foto: Andrea Eichardt

Das Tape startet mit „modernem“ Dub, der aber recht deutlich klassischen Dub-Reggae und Steppers atmet und seine kontemporären Sounds in der frischen Dub-Soundsystem-Kultur verortet. Mit dabei sind Vinyl und Dubplates, die die Soundsystem-Kultur und die Dances hochhalten oder auch das subversive und körperbefreiende Potential von Dub betonen. Ein paar Riddims an der Schnittstelle zu Dubstep mit eklektischem Touch leiten über zu politischen Tunes mit eher klassisch-jamaikanischer Prägung, während es nachfolgend - in dem quasi zweiten Teil oder auf der Rückseite des Tapes - dann zunächst zu abstrakteren und neuen Breakbeats geht. Die englische Clubkultur, ihrerseits deutlich geformt durch die Windrush-Generation und die Musik der Einwanderer aus den West-Indies, bildet äußerst spannende Hybrid-Formen aus 2Step, Jungle, Dubstep, Reggae, Techno, Electronica, WorldBeats, Drum and Bass und weiteren bassbetonten Styles, die an dieser Stelle der virtuellen Kassette ihren Flow entfalten. Gerade im aktuellen Revival von 2Step, Garage und immer wieder neuen Breakbeat-Genreverschiebungen sind eine Menge Dub-Elemente zu finden. Nicht weit ist da der Sprung nach Berlin, Detroit und Durban mit den nachfolgenden Stücken reitend auf geraden Beats in Dub Techno-Klassikern sowie neuen Produktionen aus Techno, Gqom und Electronica. Im abschließenden Part versammeln sich einige Vinyl und Dubplates, die musikalisch Halftime gehen, die volle Drum and Bass-Geschwindigkeit erreichen. Footwork beeinflusst sind oder den Dub zwischen 150bpm und 160pm rollen lassen, so dass dafür gängige Genrebezeichnungen nicht greifen. Diese Tunes plädieren quasi - wie das gesamte Tape - für ein offenes Verständnis von Dub als Vibe - und das nicht nur im Kontext von Dub-Reggae und Steppers.

Dem Flow folgt auch das Mixing. Von eher schnelleren Cuts und Mixes der blühend-frischen UK-Stile über ausgedehntes, klassisches, mentales Mischen von Dub-Techno zum Fluss von Tunes in Soundsystem-Manier inklusive Tempi- und Genreswitches. Dub sei gut zu mir – Dub ist immer gut zu dir. Egal ob als Style oder Stimmung. Also auf Play drücken und rein in die Bass-Woge!

Tracklist

  • Alter Echo & E3 feat. Jay Spaker – Late Night Dance (One Drop Vocal) – Lion Charge
  • J. Robinson WhoDemSound meets Kai Dub feat. Don Fe – Royal Vibration – WhoDemSound
  • Radikal Guru feat. YT – Stay Calm (Mungo’s Hi-Fi Remix) – Moonshine
  • Etch x Nico Lindsay – Don’t Wanna Know – Social Sneaker
  • Radikal Guru feat. Solo Banton – Back Off (DJ Madd Remix) – Moonshine
  • D-Operation Drop – Liberation – Moonshine
  • Radikal Guru feat. Echo Ranks – Raggamuffin Souljah (Sekkleman Remix) – Moonshine
  • Radikal Guru feat. Cian Finn – Sound System (Numa Crew Remix) – Moonshine
  • Kahn – Dread (Dubkasm Dub Version 1) – Deep Medi Dubplate
  • Dubbing Sun & Digid – One Big Dub A Day – Moonshine
  • iSt3P – Dubwise – WhoDemSound
  • Taiko – Miners – White Peach
  • Mystic State – Tomahawk – Artikal
  • Glume & Phosa – Pariah – White Peach
  • Glume & Phosa – Opal – Crucial
  • Glume & Phosa – Hatchet – White Peach
  • Von D feat. Rider Shafique – Frictions – Dubs Galore
  • Dubbing Sun feat. Echo Ranks – Politician (Radikal Guru Remix) – Moonshine
  • Daddy Freddy feat. Sherwood & Pinch & Dubiterian – One Law For The Rich – On .U Sound
  • Halcyonic feat. Junior Dread – Can’t Hide (RSD Remix) – Firmly Rooted
  • Dubbing Son feat. Mowty Mahlyka – Righteous Works – WhoDemSound
  • Blind Prophet feat. Tenor Youthman – Marijuana Burns Capitalism – Dub-Sty
  • Blind Prophet – Dub Burns Capitalism – Dub-Sty
  • Alter Echo & E3 feat. Ishan Sound & Rider Shafique – Ah Mi Guide (Egoless Remix) – Scrub A Dub
  • Low End Activism – Signal To Noise – Sneaker Social Club
  • Breach – Nico – Nkdltd
  • Breaka – Icy Grills – Breaka
  • Horsepower Productions – TP – Sneaker Social Club
  • Rave 2 The Grave – Zero B – RAVE-R
  • DJ Plead – Liquify – Nervous Horizon
  • Soundbwoy Killah – Come My Selector – Sneaker Social Club
  • Interplanetary Criminal – Sensational – Dansu Discs
  • Groove Chronicles & Dubchild – Zip It Up – Dat Pressure
  • Chavinski – By My Side – Sneaker Social Club
  • Another Channel – Lord 35 – Modern Hypnosis
  • Rhythm & Sound feat. Tikiman – Never Tell You – Burial Mix
  • Maurizio – M6 (b) – Maurizio
  • Sascha Dive – Dub Chronicles #2 – Bondage Music
  • Eva Be – Breathe – Poker Flat
  • DJ Lag & Okzharp – Nyusa – Hyperdub
  • DJ Sotofett feat. Haugen Inna Di Bu – Dub Off (Dub On Dub) – Honest Jon’s
  • Om Unit – Runes - Submerged
  • Sun People – Work – Through These Eyes
  • Es.tereo – Floating Points – Cosmic Bridge
  • The Untouchables – Baiana – Rupture
  • Rainforest – Dub To Jungle – 45Seven
  • Unknown Artist – Unknown Title – Dubplate
  • Dubbing Son – Armstrong – Dubwise
  • Cyantific – Cyantific Dub – Dubplate
  • ILK – Space Dub – Warm Communications
  • Kazbo & Matt Flores feat. Singer Jay – Nice Day (Nicer Day Remix) – Dubplate

Für dieses Filter Tape gestaltete Julian Priess das Artwork. Die Aufgabe: Während der Zeit des Tape-Hörens ein Bild assoziieren, finden, ausdenken und umsetzen. Auch Mixtapes haben passende Bilder verdient. Vielen Dank, Julian!

Martyn HeyneUnser Mix der Woche

Nick Cave, Grandaddy, Anna MayrWochenend-Walkman – 20. November 2020